Zum Inhalt springen

Home

Aktuelle Informationen


Bitte bis 16. Dezember 2021
die Angelpapiere zur Verlängerung abgeben

Die Angelsaison 2021 ist für die meisten Angler an unseren Gewässern abgeschlossen. Alle aktiven Mitglieder werden gebeten, ihre Angelpapiere bis zum 16. Dezember 2021 in der Geschäftsstelle, Klosterstaße 69 Frechen, oder in der Kloster-Apotheke im selben Hause, abzugeben.

Welche Dokumente muss ich abgeben?

Foto: Diese 5 Papiere müssen abgegeben werden.

                                       Gib mir Fünf!

Bis zum 13. Dezember des Jahres sind die Angelpapiere in der Geschäftsstelle (Klosterstrasse 69, Kloster-Apotheke in Habbelrath) zur Verlängerung abzugeben.

Um dem Vorstand die Arbeit zu erleichtern, bitten wir darum, nur genau die Papiere abzugeben, die auch verlängert oder zurückgegeben werden müssen.

Verlängert werden

1) der Fischerei-Erlaubnisschein für die Erft (gelb, bei Jugendlichen rot)

2) der Fischereierlaubnisschein für den Salzweiher (Rot)

3) Der Sportfischerpass (grün)

Zurückgegeben werden müssen die Fanglisten:

4) Fangliste Erft (lindgrün)

5) Fangliste Salzweiher (weiß-recycelt) 

Bitte gebt die Dokumente in einem Umschlag oder in einer Dokumentenhülle bei der Geschäftsstelle ab. Wir heften alle Papiere in Din A5 Klarsicht-Dokumentenhüllen ab. Brieftaschen für Angelpapiere bitte behalten.

Der Fischereischein (blau) ist nicht abzugeben. 

Wer seinen Fischereischein hat verlängern müssen, der gebe bitte eine Kopie mit ab, auf der das neue Gültigkeitsdatum ersichtlich ist.


Meldungen aus dem Vereinsleben

Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum des Angelverein Habbelrath


Torsten Hänel ist Angelkönig 2021!

Torsten Hänel, Angelkönig 2021
So sehen Sieger aus!

Engelgau, 28.10.2021. – Die Sonne lachte und ein goldener Herbsttag erwartete uns an der Teichanlage in Engelgau. Aber auch der erste Raureif der Saison, so dass mancher der angereisten Petrijünger doch etwas verfroren aussah. Da waren mehrere Liter Kaffee schnell ausgetrunken, während der Absatz an Kaltgetränken doch stockte. Etwa 25 Angler und Gäste waren der Einladung zum Königsangeln anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Angelvereins gefolgt. Die Fische bissen gut und es konnten etwa 80 Forellen gelandet werden. Torsten Hänel, der sage und schreibe neun Forellen fing, landete die meisten Fische. Dabei hatte er die Verfolger dicht auf den Fersen. Vorjahreskönig Jürgen Becker fing acht Forellen und auch manch anderer konnte doch sieben Fische auf der Habenseite verbuchen. Die Fische wurden zur Verwertung unter allen anwesenden Anglern gerecht geteilt. Torsten Hänel wurde bei diesem Gemeinschafts-Fischen ohne weiterführenden Charakter als „Angelkönig 2021“ gekürt und erhielt eine kleine Erinnerungsgabe (siehe Bild). Danach gab es für alle eine Stärkung und wer wollte, konnte den Tag am Wasser sonnig ausklingen lassen.


Neue Seite „Angeltermine“ im Mitgliederbereich.

Es gibt eine neue Seite im Mitgliederbereich auf der Vollmitglieder Ihre bereits feststehenden Angeltermine eintragen können. Hier haben die Neuen dann die Möglichkeit Kontakt aufzunehmen und sich entsprechend anzuschließen und somit die Gewässer und den Vereinskollegen kennenzulernen, selbstverständlich corona-konform.




Frechen, 30.01.2020.-  In gewohnt launiger Art und zur allgemeinen Erheiterung hielt der 2. Vorsitzende Andreas Meyer die Laudatio auf die einzelnen Jubilare und überreichte die Urkunden.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:

Hagen Görn (rechts) und Ulrich Müngersdorf (2.v.r.)

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:

Wolfgang Hänel (links) und Andreas Heusch (2.v.l.)

Gewässerwart André Wilsch überreichte den Königspokal an Toni Pohl, der seine Regentschaft mit einer ordentlichen Runde und einer Spende an den Verein zur Förderung der natürlichen Vielfalt an den Vereinsgewässern einläutete.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Hagen Görn (rechts) und Ulrich Müngersdorf (2.v.r.)
Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Wolfgang Hänel (links) und Andreas Heusch (2.v.l.)

Die Letzten werden die Ersten sein: Döbel zum Jahreswechsel und ein Hecht für den Präses

Habbelrath. – Am 30. Dezember beendete unser 1. Vorsitzender Klaus Henle die Angelsaison. Bei bestem Wetter stieg am Salzweiher noch ein Hecht ein, als letzter Fisch des Jahres aus unserem Vereinssee.

Am etwas graueren Sylvestertag konnte Marcel Winkens an der Erft noch zwei Döbel um 50 cm landen (siehe unten Bilder links).

Ebenso große Döbel fingen am 3. Januar  Tobias Rasquing und Jürgen Becker (siehe unten Bilder rechts), die auch an die Erft gingen, da der Salzweiher unter einer dünnen Eisschicht lag. 

Die guten Fänge zeigen, dass auch im Winter eine abwechslungsreiche Fischerei an unseren Vereinsgewässern möglich ist. In diesem Sinne: Packt die Ruten aus und ab ans Wasser.


40 Jahre Angeln mit der Paul-Krämer-Schule

Nettersheim-Engelgau, 6. Juni 2019. – Eine Bilderkollage sagt mehr als tausend Worte – kurz gefaßt: Es war ein würdiges Jubiläum. Zum 40. Mal, seit dem 1980 das erste gemeinsame Angeln mit der Paul-Krämer-Schule stattfand, lud der Angelverein die Abschlussklasse der Paul-Krämer-Schule in Habbelrath ein, einen Tag gemeinsam am Wasser zu verbringen. Mit Hagen Görn war sogar ein Mitglied der ersten Stunde wieder als Teilnehmer am Start.

Als gegen neun Uhr der Bus mit Schülern, Lehrern und Betreuern an der Anlage ankam, schickte Petrus die letzten Regentropfen Richtung Erde, den Rest des Tages blieb es trocken. Nachdem es in der Nacht zuvor sturzflutartig geregnet hatte und die Temperaturen sich auf angenehme 17 Grad bei gleichmäßiger Bewölkung abgekühlt hatten, herrschten nun also optimale Bedingungen, um auf Forellen zu angeln. 

Und so gingen 10 Teams, jeweils ein Schüler und ein Angler, gemeinsam an den Teich, warfen die Ruten aus und versuchten, mehr Forellen zu fangen, als die Mitkonkurrenten. Und tatsächlich, kein Team blieb ohne Fisch. Petrus war den Schülern hold, die oft großes Geschick an der Rute oder beim Keschern bewiesen. Die waidmännischen Aufgaben oblagen natürlich den Anglern.

Auch nach 40 Jahren hat das gemeinsame Angeln nichts von seiner magischen Kraft verloren, die die Erfinder vermutlich im Sinne hatten, die aber damals sicher noch nicht unter dem Titel „Inklusion“ bekannt war. Angeln verbindet Menschen jeden Alters und mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Das gemeinsame Ziel und die Spannung bevor ein Fisch anbeißt, schweißen Menschen in kurzer Zeit zusammen, so dass gegen Mittag wieder einmal aus Fremden Freunde geworden waren.

Während der Veranstaltung wurden die Angelteams von den nichtangelnden Teilnehmern bestens mit Kaffee, Kaltgetränken und Kuchen versorgt. Mittags gab es dann für alle ein warmes Büffet und man saß gemütlich zusammen, erzählte und wartete gespannt auf die Ehrung der Teams, die die meisten Forellen gefangen hatten.

Zwölf, acht und sieben Fische mussten es für die ersten drei Plätze schon sein. Dafür gab es dann schöne Pokale. Und für alle Teilnehmer gab es eine Erinnerungsplakette, eine Geschenktüte der Firma Christian Ohrem und für Zuhause noch von einem edlen Spender aus dem Verein frisch geräuscherte Forellen.

Ein besonderer Dank für die großzügige Unterstützung gebührt der Kreissparkasse Köln in Frechen. Der Regionaldirektor Herr Bonte sorgte auch dieses Mal wieder für die Bereitstellung einer Prämie aus dem PS-Sparprogramm der KSK. Diese Unterstützung ermöglicht es uns, die Tradition des PKS-Angelns trotz großer Entfernungen, gestiegener Kosten und immer wachsenden Auflagen erfolgreich fortzuführen.


Erfolgreicher Arbeitseinsatz mit großer Resonanz

Beim Arbeitseinsatz durfte Gewässerwart André Willsch bei bestem Wetter insgesamt 16 Teilnehmer begrüßen, darunter auch viele neue Gesichter. Durch die Stürme des Frühjahrs war einiges an Windbruch zu beseitigen und auch die geplanten strukturellen Maßnahmen am Gewässer sollten endlich zur Umsetzung kommen, was durch die vielen tatkräftigen Helfer auch möglich war.

Was wurde gemacht?
Wie immer wurde gefundener Unrat vom und aus dem Gewässer entfernt. Totholz an den Angelstellen und Zuwegungen wurde so zur Seite geschafft, dass eine gefahrlose Begehung und Beangelung möglich ist. Die am Angelplatz 1 wachsende Seerose und die an Angelplatz 3 wachsenden Wasserpflanzen wurden zur Vermehrung weiter geteilt. Mit dem Vereinsboot wurden die Setzlinge an geeigneter Stelle und auf geeigneten Strukturträgern ausgesetzt, um den Fischen mehr Rückzugs- und Unterstandmöglichkeiten zu geben. So soll der Lebensraum Salzweiher als Biotop weiter verbessert werden.

Zur Stärkung gab es mittags belegte Brötchen und alkoholfreie Getränke und natürlich wurde neben der festen Arbeit auch feste geflachst.


Sommerfest in Aachen – Ein Ausflug in die Kaiserstadt

Horrem/Aachen. -Ein kleiner aber feiner Kreis von 12 Teilnehmern fand den Weg zum diesjährigen Sommerfest / Vereinsausflug. Die ursprünglich geplanten Ideen zum Sommerfest (Grillen, Finchen, …) ließen sich aufgrund explodierender Kosten nicht umsetzen und so ging es mit dem Zug ab Horrem in Richtung Aachener Hauptbahnhof und dann zu Fuß in die Innenstadt, von wo wir nach einer kurzen Kaffeepause zum Elisenbrunnen aufbrachen. Die Quellen mit Aachener „Eierwasser“ machten geruchlich ihrem Namen alle Ehre und so waren wir froh, dass uns unsere Stadtführerin schnell zu anderen historischen Gebäuden auf den Spuren der Römer und Karls des Großen brachte. Das Wetter spielte mit und es ließ sich in der Stadt gut aushalten, aber nach zwei Stunden Stadtführung war es auch schön, im Gasthaus zum goldenen Schwan einzukehren, wo wir den Tag gemütlich ausklingen ließen.


Gesellschaftliches Engagement des ASV gefördert
PKS-Angeln ist preiswürdig 

Seit 1980 findet jährlich ein gemeinsamer Angeltag des Angelvereins Habbelrath mit der Abschlussklasse der Paul-Kraemer-Schule statt. Schüler und Angler freuen sich immer gleichermaßen auf die Veranstaltung.

In diesem Jahr gab es deshalb in der 39. Auflage des „PKS-Angelns“ eine besondere Unterstützung von der Kreissparkasse Köln. Marc-Steffen Bonte, Direktor der Niederlassung Frechen (2. v.l.), überreichte dem Angelverein einen Scheck über 1.000 €, über den sich Klaus Henle, Vorsitzender der Vereins (rechts), gemeinsam mit Kassenwart Oliver Rogge (2.v.r.) und Jörg Hissmann von der Paul-Kraemer-Schule sehr freuten.


Insektenhotels am Salzweiher aufgestellt

Habbelrath. – Nachdem im Frühjahr die großen Insektenhotels in Eigenregie gebaut worden waren, trafen sich 15 Vereinsmitglieder zum Arbeitseinsatz am Salzweiher. Hauptaufgabe war dieses Mal der Aufbau und die Befüllung der drei selbst gebauten Insektenhotels. Die Insektenhotels sollen in erster Linie Insekten beherbergen, in zweiter Linie sollen sie aber auch Fischen, Vögeln und Amphibien helfen,am Salzweiher ausreichend Nahrung zu finden. Neben dem Aufbau der Insektenhotels wurden die Angelplätze instand gesetzt und Unrat vom Gewässer entfernt, der von der Stadt abgeholt wird.